DAS WAR // company of music * 18/09/22

Herzgedanken.

„Man muss nichts verstehen, man braucht nur hören“, meinte Johannes Hiemetsberger, der Leiter der Company of Music, an alle gerichtet, die nicht sicher waren, ob dieser Abend vielleicht zu abgehoben für den eigenen Geschmack sein könnte. Wie recht er doch hatte! Schon als die ersten Klänge am Sonntag in der stimmungsvoll beleuchteten Pfarrkirche zu hören waren, war jegliches rationale Denken ausgeschaltet. Was man an diesem Abend hörte, ging so tief, war so berührend, dass es einen direkt im Herzen traf. Herzgedanken. Der perfekte Titel für diesen einzigartigen Abend.

Die Stimmen dieses Chores, mal nur wenige, mal alle zusammen, von hoch bis tief, von laut bis leise, bildeten eine so außergewöhnliche Symbiose, dass einem die Musik von Schubert und Mahler wie aus einer anderen Welt erschien. Die berühmten Chorwerke Franz Schuberts – in einzigartiger Perfektion vorgetragen. Gustav Mahlers Rückert-Lieder in einer Bearbeitung für 12 Stimmen a capella geschrieben von Lukas Haselböck – zum Weinen schön. Die Klavierimprovisationen des ausgezeichneten Pianisten György Handl, die sich dazwischen einwebten – beeindruckend und bezaubernd. Die hochkonzentrierte Stille in der gut gefüllten Pfarrkirche während des gesamten Konzertes, der ausgelassene, tosende Applaus am Ende – Gänsehaut pur und der gebührende Dank an die Künstler*innen auf der Bühne.

Die Wertschätzung des Chorleiters Johannes Hiemetsberger gegenüber 361°, die Begeisterung der Sänger*innen für die wunderbare Akustik in dieser Kirche – alles noch Draufgaben für uns, die uns an diesem Abend selig zurückließen.

Das Publikum war verzaubert. Verzaubert von so viel Schönheit. Wir verneigen uns vor diesen großen Stimmen und sagen: DANKE.

 

Fotos © Barbara Halbmayr