// ideale akustik für wunderstimme

Es war so schön wie ein Gedicht von Goethe, wo jedes Wort, jeder Klang an jene Stelle platziert wurde, um das Herz zu treffen.

Für das Konzert des Countertenors Alois Mühlbacher mit dem Ensemble Scaramouche war das Ambiente des Altarraums der Pfarrkirche Krenstetten ideal. Das Hauptwerk des Samstagabends war Antonio Vivaldis Vertonung des Psalmes 127 „Nisi Dominus aedificaverit domum“, das der Künstler zum ersten Mal live vor Publikum präsentierte. Die musikalische Leitung übernahm Franz Farnberger von den St. Florianer Sängerknaben, wo auch Mühlbacher seine ersten musikalischen Erfahrungen sammelte. Farnberger wirkte wie ein Ruhepol auf die einzigartige Stimme des Sängers, der mit perfekten Koloraturen ebenso wie mit gefühlvollem Ausdruck glänzte. Die Klangreinheit und das Niveau der Musiker*innen auf ihren historischen Intrumenten wirkten fesselnd auf die rund 200 gekommenen Gäste. Trotz reinem Vivaldi-Programm gestaltete sich das Konzert überaus abwechslungsreich. Die ausdrucksstarken Soli, die Virtuosität aller Protagonist*innen und nicht zuletzt der sehr sympathische Mühlbacher wurden vom Publikum mit Standing Ovations bedacht.

Fotos © Anna Halbmayr